header
header

Projekt etwinning

 

 

Euro-Mouse der 5c nimmt am 65. Europäischen Wettbewerb teil

Die Klasse 5c hat mit ihrem Euro-Mouse Projekt am 65. Europäischen Wettbewerb teilgenommen und dafür von dem Landeskoordinator eine lobende Anerkennung bekommen. Angesichts von 465 eingereichten Arbeiten in NRW war das Teilnahmefeld in diesem Jahr sehr hoch.

Das Klassenmaskottchen der 5c ist ein neugieriger Zeitgenosse und liebt es durch Deutschland und Europa zu reisen. Es begegnet zahlreichen europäischen Freunden und urlaubt an vielen interessanten Plätzen, von denen es Fotos an unsere Klasse 5c schickt. Diese Fotos haben wir in Form eines Albums zusammengestellt und kleine Informationstexte geschrieben. Unterstützt haben uns Partnerklassen aus Spanien, Portugal, Zypern und Polen.

Auch über den Wettbewerb hinaus soll die Euro-Mouse in den kommenden Schuljahren weiterhin interessante Orte in Deutschland und Europa besuchen. Auch wenn die Kinder anfänglich noch eine große Unterstützung im aktiven Schreiben der Texte benötigten, so haben sie die Texte der Partnerschulen schon gut verstehen können(Stichwort: passiver Wortschatz). Durch die schnell wachsende Kompetenz im Bereich des aktiven Wortschatzes und der Grammatik werden die Kinder der 5c bald in der Lage sein, diese kleinen Texte mit weniger Unterstützung durch die Lehrerin zu verfassen.

Wir freuen uns auf viele weitere tolle Fotos aus allen Teilen unseres interessanten Europas und wünschen Euch und Ihnen viel Spaß beim Blättern unseres Fotoalbums!

 

(Dr. Andrea Wolf)


Euro-Maus auf Reisen zu Besuch in der Klasse 5c

 

Wer kennt nicht den Hasen Felix, der von seinen spannenden Reisen rund um die Welt Briefe nach Hause schickt?

Für einige Monate macht jetzt die Euro-Maus in dem Englischunterricht der Klasse 5c Station auf ihrer Reise durch Europa. 

Im Rahmen eines EU-geförderten etwinning-Projektes lassen wir zusammen mit Partnerklassen aus Spanien, Zypern und Portugal den kleinen, reisefreudigen Zeitgenossen zu verschiedenen Schlössern und Burgen reisen. Die Klasse verfasst kurze Text zu dem, was sie dort erlebt, oder kurze Dialoge mit den Menschen, die sie dort trifft.

Aber auch in den Ferien reist die Euro-Maus zusammen mit Kindern der Klasse 5c an ihre Ferienziele. Die Herbstferien verbringt sie z.B. mit Josefa in Berlin, in den Weihnachtsferien fährt sie evtl. im Sauerland Ski oder wärmt sich in der Eifel am Herdfeuer! 

Go for Europe – little Mouse! 

 

(Dr. Andrea Wolf)

 

 

Europäische Verständigung ganz praktisch-medial

 

Wie feiern die verschiedenen europäischen Mitglieder eigentlich Weihnachten? Oder Karneval? Gibt’s das nicht eigentlich nur in Deutschland – und natürlich in Venedig? Und wie ist das mit dem Osterhasen? Bringt der überall die Ostereier?

Solche und ähnliche Fragen beschäftigen in diesem Schuljahr die Schüler der 6c der Canisiusschule Ahaus und gleichaltrige Schüler im Instituto Educativo do Juncal in der Nähe von Porto in Portugal. Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, haben die beiden Lehrerinnen der Klassen eine gemeinsame Plattform auf Twinspace auf der europäischen e-twinning-Seite eingerichtet, die es den Schülern ermöglicht, miteinander zu chatten, Dokumente online zu stellen, zu schreiben und zu lesen, Fotos hochzuladen oder sogar per Videokonferenz direkt miteinander zu kommunizieren. Unter dem Titel ‟Crossing intercultural borders - how we celebrate in our country“ befinden sich mittlerweile etliche Texte und Fotos. Im Forum oder im Chatraum können sich die Schüler austauschen.

Weihnachten wird weltweit gefeiert, doch gibt es auch schon in Europa feine Unterschiede: in Portugal ist das traditionelle Weihnachtsessen Kabeljau oder Truthahn, und die Geschenke gibt es offenbar erst um Mitternacht!

Außerdem konnten die deutschen Schüler erstaunt feststellen, dass es auch in Portugal eine karnevalistische Tradition mit Umzügen gibt – Kleinkölle ins Portugiesische transferiert… ;-)

 

Zweimal wurde bisher allerdings – wegen der Traditionen einerseits, aus ästhetischen und sozialen Gründen andererseits – ein anderes Medium gewählt: die Postkarte, selbst gestaltet, farbenfroh und informativ – so erhielten die Schüler kleine Geschenke in der Form der selbst gestalteten Karten. Zuerst zu Weihnachten mit weihnachtlichen Motiven und Informationen zu der Art, wie in Deutschland und Portugal Weihnachten gefeiert wird, dann zu Ostern mit Erzählungen zu der Art, wie die Schüler in ihren Ländern Ostern erlebt haben. Erstaunlich, wie groß die Parallelen allein schon in der Gestaltung der Karten sind, und auch die Feierlichkeiten scheinen ähnlich.

Allerdings gab es auch zu Ostern Unterschiede festzustellen: einige Portugiesen gingen zur Sonntagsschule, ein Begriff, der in der 6c erst einmal geklärt werden musste. Außerdem hat auch in Portugal der Osterkuchen eine besondere Form – nicht die eines Lämmchens, sondern in der Mitte des Kuchens namens folar befindet sich ein gekochtes Ei. Er ist das Geschenk der Paten an ihr Patenkind. Die portugiesischen Eier sind ebenfalls eine Besonderheit: sie bestehen aus Mandeln in Schokolade oder Zucker.

Zwar machte in diesem Falle die „Snail Mail“ ihrem Namen alle Ehre, doch belohnt wurde das Warten mit den wunderschön gestalteten Karten, die die Schüler nach den Ferien in Händen halten konnten:

 

 (Lef)

 

E-Twinning-Projekt "Crossing intercultural borders - how we celebrate in our country"

 

Wie feiern die verschiedenen europäischen Mitglieder eigentlich Weihnachten? Oder Karneval? Gibt’s das nicht eigentlich nur in Deutschland – und natürlich in Venedig? Und wie ist das mit dem Osterhasen? Bringt der überall die Ostereier?

Solche und ähnliche Fragen beschäftigen in diesem Schuljahr die Schüler der 6c der Canisiusschule Ahaus und gleichaltrige Schüler im Instituto Educativo do Juncal in der Nähe von Porto in Portugal. Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, haben die beiden Lehrerinnen der Klassen eine gemeinsame Plattform auf Twinspace auf der europäischen e-twinning-Seite eingerichtet, die es den Schülern ermöglicht, miteinander zu chatten, Dokumente online zu stellen, zu schreiben und zu lesen, Fotos hochzuladen oder sogar per Videokonferenz direkt miteinander zu kommunizieren. Unter dem Titel ‟Crossing intercultural borders - how we celebrate in our country“ befinden sich mittlerweile etliche Texte und Fotos. Im Forum oder im Chatraum können sich die Schüler austauschen.

Weihnachten wird weltweit gefeiert, doch gibt es auch schon in Europa feine Unterschiede: in Portugal ist das traditionelle Weihnachtsessen Kabeljau oder Truthahn, und die Geschenke gibt es offenbar erst um Mitternacht!

Außerdem konnten die deutschen Schüler erstaunt feststellen, dass es auch in Portugal eine karnevalistische Tradition mit Umzügen gibt – Kleinkölle ins Portugiesische transferiert… ;-)

 

Zweimal wurde bisher allerdings – wegen der Traditionen einerseits, aus ästhetischen und sozialen Gründen andererseits – ein anderes Medium gewählt: die Postkarte, selbst gestaltet, farbenfroh und informativ – so erhielten die Schüler kleine Geschenke in der Form der selbst gestalteten Karten. Zuerst zu Weihnachten mit weihnachtlichen Motiven und Informationen zu der Art, wie in Deutschland und Portugal Weihnachten gefeiert wird, dann zu Ostern mit Erzählungen zu der Art, wie die Schüler in ihren Ländern Ostern erlebt haben. Erstaunlich, wie groß die Parallelen allein schon in der Gestaltung der Karten sind, und auch die Feierlichkeiten scheinen ähnlich.

Allerdings gab es auch zu Ostern Unterschiede festzustellen: einige Portugiesen gingen zur Sonntagsschule, ein Begriff, der in der 6c erst einmal geklärt werden musste. Außerdem hat auch in Portugal der Osterkuchen eine besondere Form – nicht die eines Lämmchens, sondern in der Mitte des Kuchens namens folar befindet sich ein gekochtes Ei. Er ist das Geschenk der Paten an ihr Patenkind. Die portugiesischen Eier sind ebenfalls eine Besonderheit: sie bestehen aus Mandeln in Schokolade oder Zucker.

Zwar machte in diesem Falle die „Snail Mail“ ihrem Namen alle Ehre, doch belohnt wurde das Warten mit den wunderschön gestalteten Karten, die die Schüler nach den Ferien in Händen halten konnten:

 

 (Lef)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Feliz Natal e um Bom Ano Novo 2018!

 

Weihnachtsgrüße und selbstgebastelte Karten erreichten die Klasse 5c zu Schulbeginn Anfang Januar. Mit dem Instituto Educativa Juncal (IEJ) aus Portugal führen die Schüler und Schülerinnen zur Zeit im Englischunterricht ein etwinning-Projekt durch. Kleinere Texte zu alltäglichen Erlebnissen und Informationen über das eigene Leben werden ausgetauscht, zudem reist die Euro-Mouse durch die Länder und stellt den Klassen Sehenswürdigkeiten vor (vgl. Artikel vom 22.10.2017). Auch unsere 5c hatte im Dezember kleine Weihnachtskarten geschrieben und gebastelt. 

Bei einem etwinning-Projekt treten die Schüler virtuell innerhalb der gesicherten und EU-kontrollierten Kommunikationsplattform TwinSpace miteinander in Kontakt. Darüber hinaus können Briefe und Postkarten natürlich auch konservativ verschickt werden. 
Das IEJ ist seit nunmehr 8 Jahren ein fester Partner für etwinning und Erasmus-Projekte. 
 
 
(Dr. Andrea Wolf)

 

 

Cards and Culture 2014/2015

 

Weihnachtskarten für ihre Projektpartner in Norwegen, Polen und Kroatien haben Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen im Englischunterricht gebastelt. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt, so dass am Ende ganz individuelle Interpretationen des Weihnachtsgedankens bestaunt werden durften. Auf dem Postweg wurden die Karten dann an die europäischen Partnerschulen verschickt, so dass sie die Empfänger auf jeden Fall vor dem Weihnachtsfest erreichen werden.

Weihnachtskarten im Englischunterricht? Die vorweihnachtliche Bastelaktion war Teil des eTwinning-Projektes „Cards and Culture“, in dessen Verlauf Schülerinnen und Schüler über ein Jahr lang Unterrichtsprodukte in englischer Sprache produzieren und austauschen, um so die Kulturen der teilnehmenden Länder besser kennen zu lernen. In einem geschützten Chat-Bereich können sich die Schülerinnen und Schüler zudem online in englischer Sprache unterhalten und Kontakte knüpfen. Das Projekt endet im Juni 2015.

 

Inzwischen sind die Weihnachtskarten aus den Partnerschulen angekommen. Im Rahmen einer international gestalteten Vorweihnachtsfeier wurden sie begeistert in Empfang genommen und präsentiert.

 

(Ade)