header
header

Der Offene Ganztag

Die Gremien der Schule (Lehrer- und Schulkonferenz) haben sich für das Konzept der „Offenen Ganztagsschule“ entschieden. Das bedeutet eine weitgehende Orientierung an der klassischen Unterrichtsstruktur der Halbtagsschule mit einem zusätzlichen, freiwilligen Nachmittagsprogramm nach dem Mittagessen. Jeweils zu Beginn des Schuljahres entscheiden Eltern und Kinder, ob und inwieweit das Ganztagsangebot wahrgenommen werden soll.

Ausschlaggebend für die Einführung waren folgende Aspekte:

Veränderte Lernkultur

  • Mehr Zeit für erfahrungs- oder handlungsorientiertes, selbstständiges und eigenaktives Lernen der Schüler

  • Möglichkeiten zur Altersmischung in Ags und Ganztagsprojekten

Förderangebote

  • Mehr Zeit für persönlichkeitsfördernde Spiel- und Erfahrungsmöglichkeiten

  • Mehr Zeit für Förderkurse (mit binnendifferenzierten Lernformen)

  • Förderungen von Interessen und Neigungen der Schüler

Soziale Dimension

  • Förderung von sozialem Lernen durch gemeinsames Essen, Feste, Aufführungen usw.

  • Verändertes Schüler-Lehrer-Verhältnis, etwa wenn Lehrer Ganztags-Ags oder individuelle Fördermaßnahmen durchführen

Öffnung der Schule

  • Angebote außerhalb der Regelschulzeit (z.B. am Nachmittag)

  • Einbeziehen von Angeboten „Dritter“, die die Schulen nicht leisten könnten

Es wurden fünf Bereiche realisiert, die man auch als die „fünf Säulen des Ganztags“ bezeichnen könnte:

Nähere Informationen zu diesen Bereichen können Sie hier als PDF-Datei ansehen bzw. herunterladen.





Europaschule

Kurz notiert

Die neuen Stundenpläne sind online unter: Schulbistum/Lehrerzimmer/Halbjahr1/

Nächster Termin

Pflegschaft Q2
06.09.2017

Pflegschaft Q1
07.09.2017