header
header

Die Kontaktdaten der am Projekt „The magic touch“ teilnehmenden Schulen

Country

WWW

Germany

http://www.canisiusschule-ahaus.de/neues-projekt/index.html

Lithuania

http://www.sdachas.lm.lt/?page_id=638    

Aland Islands

http://www.ghs.ax    

Cyprus

http://esthemagictouch.wordpress.com/    

Italy

http://www.liceokepleroroma.it/attivita/comenius.htm

Turkey

http://cemilmericsbl.k12.tr/indexa.asp                   

 

 

 

The Magic Touch - Abschlussveranstaltung

Freitag, 12. April 2013, 9 Uhr… alle Länder treffen sich zur Aufführung des Theaterstückes THE MAGIC TOUCH am Theatro Mitreo in Rom. Daniella, die italienische Stage-Direktorin, scheint den Überblick zu haben, Roberto, der italienische Sound-Direktor überragt alles und wirkt wie aus einem Rosselinifilm in die Moderne gebeamt. Aber die rot gekleidete Cleo, die gelbe Emily, der Zauberer Coco Pedro und auch der Einsiedler Hermit, ganz in orange gekleidet, wuseln in zigfacher Ausfertigung durcheinander, proben letzte Auftritte, memorieren schwierige Textpassagen…

10 Uhr, die ersten Soundchecks und Soundbesprechungen haben endlich stattgefunden – zwar spät, aber dennoch erfolgreich. Unsere deutschen Schauspieler Annika, Franziska, Leon, Felix und Thilo warten geduldig in ihren Kostümen auf den Beginn. Es scheint allerdings noch nicht jedem klar zu sein, dass ab 11 Uhr Hunderte von Schülern, Eltern und Offiziellen vor den Bildschirmen sitzen und mit Spannung den lifestream der römischen Aufführung erwarten… Kurze Hektik bei den Verantwortlichen im Übertragungsraum, dann kommt das O.K. für den pünktlichen Beginn.

Dann ist er da, der Moment, auf den ca. 200 Schüler und Schülerinnen sowie ihre Lehrer aus 7 europäischen Ländern fast drei Jahre lang hingearbeitet haben: Das Theaterstück um Cleo beginnt;  die Prinzessin, die lieber Skateboard fahren möchte als ihre royalen Pflichten zu erfüllen, und die sich einem Strudel aus Verrat und Betrug stellen muss, um am Ende ihre große Liebe zu finden.  Eingeleitet von Lifemusik italienischer Schüler spielen unsere 5 Canisianer souverän ihren Teil, niemand bemerkt den kleinen Versprecher des Königs (bis jetzt!) und den Fehler in der Lichttechnik. Die ersten Rückmeldungen aus der Heimat trudeln per SMS und What’s App ein: Der Ton sei sehr leise aber wohl verständlich, das Übertragungsbild hingegen sehr klar. Lobend wird am Ende europaweit erwähnt werden, dass die einheitliche Farbwahl der Kostüme (d.h. alle Cleos spielen in rot, alle Robins spielen in blau) das Verständnis des Stückes sehr erleichtert hat.

12.30 Uhr – tosender Applaus von allen Seiten, vor der Bühne und hinter der Bühne steht Erleichterung auf den Gesichtern der Schauspieler, Techniker und auch Lehrer geschrieben. Es dauert nicht lange und in der Facebookgruppe treffen die ersten Glückwünsche ein, Bilder der Vorstellung werden hochgeladen und vielfach geliked.

Ein großartiges Projekt hat seinen Abschluss und Höhepunkt gefunden. Nachmittags kann nun endlich bei einem Spaziergang durch Rom entspannt werden, bevor abends die große Abschiedsparty die zusammengewachsene Gruppe aus ganz Europa euphorisch tanzen läßt!

Hier geht es zum Photoalbum

 

Dr. Andrea Wolf

 

Comenius in Ahaus zu Gast

Swooooosch…. Das Auto des Schulleiters lärmt durch den Raum 1.37, allerdings nur vom Tonband. Die Audiogruppe der Comenius-AG hat mit Hilfe der Gäste aller sechs Partnerschulen im Rahmen der internationalen Tagung vom 16.-20. Januar 2013 an unserer Schule zahlreiche Geräusche und Melodien erstellt oder aufgenommen. Um das Theaterstück am 12.4. in Rom lautlich zu untermalen, gingen die Schüler aus Litauen, Polen, der Türkei, Italien, den Aland Inseln und Zypern am Donnerstag und Freitag auf Geräuschsuche: Vogelgezwitscher, Windrauschen, das Knarren eines Fensters oder das Knarren einer Kerkertür wurden ebenso gesucht (und gefunden) wie Skateboardgeräusche, Fußgestampfe oder das Herunterfallen von Nüssen!

In Musikraum 1 trafen sich währenddessen die Fachleute für die Komposition der Übergangsmusik, der sog. Transitions. In Gruppen von zwei bis drei Schülerinnen und Schülern komponierten sie mit Hilfe des Apple Programms Garage Band kleinere Melodieverläufe, die die Übergänge zwischen den einzelnen Szenen musikalisch untermalen werden.

Am Samstag ging es dann auf den gemeinsamen Ausflug nach Köln: Einige der Partnerschülerinnen hatten sogar einen Extrakoffer mitgenommen, da sie schon vorher von ihren Gastschülerinnen bezüglich der aktuellen Wintermode hier in Deutschland informiert wurden… und diese ihnen anscheinend gefallen hatte. Andere besichtigten das Schokoladenmuseum und das Museum Ludwig. Eine größere Gruppe jedoch wagte sich auf die Dächer des Doms und genoss trotz klirrender Kälte einen herrlichen Ausblick über die Stadt und den Rhein, sowie interessante Blickwinkel auf und in das wohl bekannteste Bauwerk Deutschlands.

Die gemeinsamen Tage klangen am Samstagabend mit einer gemeinsamen Disko in der Aula aus, bevor am Sonntag alle Gruppen via Amsterdam, Dortmund oder Düsseldorf wieder in die Heimat aufbrachen.

Dr. Andrea Wolf

Comenius goes Turkey

Viel zu wenig Zeit für äußerst vielfältige und faszinierende Eindrücke – das ist das Fazit des Comenius-Aufenthaltes in der Türkei: vom 7. bis 12. November verbrachte eine Gruppe von fünf Schülern der Canisiusschule im Rahmen des Comeniusprojektes “The Magic Touch” fünf anregende Tage in Sakarya und Istanbul.

Nachdem mittwochs die Schüler direkt von ihren Gastfamilien empfangen wurden, gab es am Donnerstag morgen ein herzliches Willkommen am Sakarya Cemil Meriç Sosyal Bilimler Lisesi– die gastgebenden Schüler gingen auf die Teilnehmer mit einem “Welcome” auf den Lippen zu, verwickelten sie in freundliche Gespräche, vermittelten ein sehr angenehmes Bild der Schule und ihrer Schüler und geleiteten sie zu einem Willkommenskonzert, zu dem ein Schülerchor und vier Instrumentalisten des Konservatoriums von Sakarya virtuos aufspielten. Im Anschluss gab es eine Auswahl türkischer Spezialitäten, die auf die kommenden Tage auch kulinarisch Appetit machten.

In einem ersten Workshop stellten die Schüler Modelle der Bühne in Rom her, um einen Eindruck der Räumlichkeiten und der sich daraus ergebenden Spiel- und Ausstattungsmöglichkeiten zu erhalten.

Nach einer Kräftigung im Köfteci İsmael Restaurant im Stadtzentrum der 400.000 Einwohner zählenden Stadt ging es weiter zum zweiten Workshop, in dem neben theaterpädagogischen Übungen die Projektion der Bühnenbilder parallel zum Vortrag der Dramentexte geschaltet wurde. Abends wurden die Schüler in ihren Gastfamilien, die Lehrer und viele Kollegen des Gymnasiums in einem Restaurant am Sapanca-See verwöhnt.

Am nächsten Tag zeigte sich das Wetter freundlicher, so dass die Exkursion nach Taraklı, einem alten malerischen Dorf in den Bergen, zu einem Erfolg werden konnte. Besichtigt wurde ein Haus, das als Hotel und Museum gleichzeitig dient. Erbaut wurde es von einem Mann, dessen Frau nur unter der Bedingung bereit war, aus Istanbul zu ihm zu ziehen, wenn er ihr das Haus auch in  Taraklı errichtete... In der Schule des Ortes wurde ein weiterer Workshop veranstaltet, bei dem aus Pappkartons Requisiten hergestellt wurden – eine Übung, die dem Umstand geschuldet ist, dass die verschiedenen Teilnehmerländer sperrige Requisiten nicht zum Theater nach Rom bringen können werden. Nach einem Besuch im Kunsttal von Sapanca und einer weiteren Konferenz dort am Kamin ging es zurück nach Sakarya.

Der letzte Tag war Istanbul gewidmet, der Stadt, die sowohl auf dem europäischen als auch dem asiatischen Kontinent liegt – mit einer Fähre gelangten die Teilnehmer in den asiatischen Teil, in dem es Sehenswertes zu besichtigen gab wie die Hagia Sofia, die Yerebatan Zisterne, die blaue Moschee, den Topkapı-Palast oder den großen Basar, auf dem die Schüler ihre letzten türkischen Lira ausgaben...

Ungern verabschiedete man sich, doch der Ausblick, sich schon im Januar wieder zu treffen in Ahaus (begleitende Musik und Geräusche werden bei diesem Treffen den Schwerpunkt bilden), ließ die Abschiednehmenden zuversichtlich und voller Vorfreude sagen:

“See you in Germany!”

 

The Magic Touch - Comeniusprojekt arbeitet international auf den Aland Inseln

Klasse 8a der Godby högstadieskola (GHS) auf den Aland Inseln ist aufgeregt, die Gäste aus den sechs europäischen Partnerländern sind gerade angekommen und versammeln sich nun im Lichtgarten der Schule, um den Begrüßungsworten des alandischen Projektleiters, Karsten Steiner, zu lauschen: Varmt välkommen!

Vor ihnen liegen vier Tage Arbeit am gemeinsamen Theaterprojekt The Magic Touch, an dem auch die Bischöfliche Canisiusschule im Rahmen des Comeniusprojektes für die Dauer von zwei Schuljahren teilnimmt.

Franca, Annemarie und Laura aus der 8c finden schnell ihre Facebook-Kontakte wieder. Die Kommunikation über dieses soziale Netzwerk ist ein wichtiger Bestandteil des Projektes und erleichtert die Arbeit mit allen Schulen quer in Europa, aus Italien, der Türkei, aus Litauen und Polen.

Die vier Tage der letzten Woche waren gekennzeichnet durch intensives Arbeiten in Workshops an dem gemeinsamen Theaterstück; es wurden die Masken für die Szenenübergänge diskutiert und vor allem gelobt, Kostümvorschläge gemacht, lautes Sprechen auf der Bühne geprobt und  - nicht zuletzt – Planungen gemacht für die Nachmittage außerhalb der Schule. Aland ist ein Archipel aus 6700 Inseln und Schären in der Ostsee, eine weitgehend mit Autonomie ausgestattete Provinz Finnlands, mit schwedisch als Landessprache. Eine wichtige Rolle im Alltagsleben der Menschen nimmt das Wasser ein, somit war das Kajaken am Samstag in international-gemischten Booten ein voller Erfolg.

Die Abreise am Sonntag erfolgt nicht abrupt, da viele dieselbe Fähre zum Festland nach Stockholm gebucht hatten. Eine letzte Umarmung und alle waren sich sicher: die Zeit bis zum nächsten Treffen der Comeniusgruppe im November ist kurz. Und im Januar werden sich viele wiedersehen, wenn es dann vom 16. bis 20.1.2013 bei uns heißt: „Willkommen in Ahaus“.

 

Dr. Andrea Wolf

Hier geht's zum Photoalbum

 

Comeniusprojekt startet in sein zweites Jahr!

Mit dem Treffen aller beteiligten Schulen vom 18. bis 23.9. an der Godby högstadieskola auf den Aland Inseln startet das Projekt „The Magic Touch“ in seine zweite Hälfte. Das Märchen ist geschrieben, die Rollen sind verteilt und es geht mit großen Schritten auf die Aufführung in Rom, im April 2013, zu. In Workshops zu Schauspiel, Bühnentechnik, Maskenbildung, Kostümdesign und musikalischer Untermalung werden die Schüler der Comenius-AG während des Schuljahres von jeweiligen Fachkräften aus den Ländern auf den großen Moment vorbereitet.

Nach dem Treffen im September sehen sich die Teilnehmer im November in der Türkei wieder, werden im Januar an unserer Schule zu Gast sein und schließlich im April in Rom das Theaterstück aufführen.

Für das Treffen hier in Ahaus werden noch Gastfamilien aus den Jg. 8 und 9 gesucht, die sich bereit erklären, von Mittwoch, 16.1 bis zum Sonntag, 20.1.2013 einen Gast (männlich oder weiblich) zu beherbergen.

Da eine letztmögliche Antragsstellung für das bisherige EU-Programm „Life Long Learning 2007-2013“ im Februar 2013 möglich ist, bestehen schon Gespräche mit potentiellen Partnerschulen bezüglich einer Neuantragsstellung noch in diesem Schuljahr. Das neue Projekt würde im August 2013 beginnen und ebenfalls über einen Zeitraum von 2 Jahren gehen.

Ab 2014 wird das Programm in ähnlicher Form, allerdings mit Modifikationen als „Erasmus for all 2014-2020“ weitergeführt werden. Konkretisierungen aus Brüssel werden im Laufe des Schuljahres erwartet.

Dr. Andrea Wolf

Seveiki!

Seveiki! Willkommen! Mit freundlichen Worte und Gesten haben unsere litauischen Gastgeber diese Woche ihre Partnerschulen im Rahmen des Comeniustreffens willkommen geheißen. Momentan befinden sich 30 Schüler aus allen teilnehmenden Partnerschulen, darunter auch aus unserer Comenius-AG, in Klaipeda. Liebevoll und mir viel Engagement präsentierten die Gastgeber lokale Tänze und stimmten mit Gesang und Pantomime auf die gemeinsame Zeit in einer der momentan wohl interessantesten Städte Europas ein. Der Projekttreffen steht ganz im Zeichen der Maskenherstellung für die Aufführung des Stückes "The Magic Touch" im Frühjahr 2013 in Rom. Nach einer längeren Pause werden die nächsten Treffen im September 2012 auf den Aland Inseln und im November in der Türkei stattfinden. Im Januar 2013 dann dürfen wir die internationalen Gäste an unserer Schule begrüßen. Iki! Bis dann!

(Fr.Dr.Wolf)

 The magic touch - Treffen auf Zypern

Dem deutschen Regenwetter entkommen sind AG-Schülerinnen der Kl. 7c und 8c, indem sie am Treffen der Projektschulen in Zypern teilnahmen. Sie arbeiteten mit ca. 50 Schülern und Schülerinnen aus ganz Europa in Workshops an Themen wie Maskenbildung, Musik, Schauspiel und Photografie. Eine Gruppe aus Schüler-Journalisten begleitete die Aktionen und berichtete auf der zyprischen Homepage regelmäßig über die Aktivitäten.

Während des 5-tägigen Aufenthaltes wurden alle ausländischen Gäste in den Familien herzlich empfangen und nahmen an deren Alltagsleben teil. Am Montag und Dienstag bekamen Sie darüber hinaus einen Einblick in das Leben an der English School, Nicosia, unserer Partnerschule. Fremd waren sich die Teilnehmer nicht besonders, da schon seit Beginn des Projektes ein reger Austausch in englischer Sprache auf der facebook-Seite stattfindet. Die finnische Schule hatte eigens für unser Projekt eine geschlossene Gruppe gebildet, so dass alle teilnehmenden 120 Schüler in einem sicheren Rahmen auf Englisch kommunizieren können.

 

Künstlerischer Höhepunkt des Treffens im Rahmen des EU-geförderten Projektes The Magic Touch war das Konzert des polnischen Mitschülers Aleksander Kamedulski, ein 17-jähriger Jungstudent an der Warschauer Oper, der unsere Partnerschule in Nieszawa besucht und dort sein Abitur macht. Bereits auf dem Treffen in Polen hat er vor der internationalen Schülerschaft ein Konzert mit deutschen Liedern und Arien von Mozart bis Schubert gegeben und dafür viel Beifall erhalten.

 

Das Projekt steht kurz vor der Realisierung als Bühnenstück. Nachdem in den verschiedenen internationalen Arbeitsgemeinschaften das Märchen erfunden und niedergeschrieben wurde, wird jetzt bis zum Treffen in Litauen im März 2012 aus dem geschriebenen Verlaufstext ein Script erstellt, welches dann ab April an den Schulen einstudiert wird, damit es ein Jahr später, 2013 an unserer Partnerschule in Rom zur Aufführung kommen kann.

 

(Thea Vennemann Kl. 7c, Dr. Andrea Wolf)

The magic touch - Erstes gemeinsames Treffen in Polen

„The magic touch“ – 7 Länder, 200 Schüler, 1 Märchen: das neue Comeniusprojekt der Canisiusschule erlebte seinen ersten Höhepunkt auf dem ersten gemeinsamen Treffen aller Länder. Schulen aus der Türkei, Zypern, Italien, Polen, Litauen und den Aland Inseln trafen sich vom 21. bis 25. September in Nieszawa, Polen, um unter der Federführung der Canisiusschule die Regeln zum Verfassen eines gemeinsamen europäischen Märchens zu erarbeiten. Auf verschiedenen weiteren Treffen in den Ländern bis zum Juni 2013 erwerben die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen in Workshops Kenntnisse in Schauspiel, Maskenbildung, Bühnenbild, Videofilm oder musikalischer Untermalung, so dass das Märchen im April 2013 in Rom zur Aufführung kommen kann.

Einige der teilnehmenden Länder sind der Canisiusschule bereits aus dem vergangenen Projekt bekannt, so dass die Schüler und Lehrer in Polen auf manch bekannt Gesichter stießen. Herzlich willkommen geheißen lernten die Schüler durch ihren Verbleib in den Gastfamilien das Alltagleben polnischer Gleichaltriger kennen. Neben der gemeinsamen Arbeit am Projekt entstanden erste Freundschaften auf den gemeinsamen Ausflügen nach Ciechocinek und Torun. Das Comeniusprojekt wird im Rahmen des Programms „Lebenslanges Lernen“ mit Mitteln der Europäischen Union gefördert.

(Fr. Dr. Andrea Wolf)

COMENIUSPROJEKT IN PLANUNG

Vom 10.-14-11.2010 waren Lehrer aus 6 europäischen Schulen bei uns zu Gast, um ein neues Comeniusprojekt für die Schuljahre 2011/12 und 2012/13 vorzubereiten. (Folgen Sie diesem Link, um mehr über diesem Besuch zu erfahren.) Die ersten Tage der neuen Projektplanung sind somit gut angelaufen, es ist geplant zahlreiche moderne Kommunikationsmittel wie Videokonferenzen per Skype oder Schüler-Chat per Twinspace zu nutzen, um eine kontinuierliche Kommunikation in englischer Sprache zwischen den teilnehmenden Schülern zu gewährleisten.

Thematisch wird sich das Projekt, dessen gemeinsam formulierter Antrag nun bis zum 21.02.2011 ausgearbeitet werden muss, um das Themenfeld FAIRY TALES/Drama bewegen, da sich ausgebildete Regisseure, Sprachen- und Literaturlehrer sowie Musiker und Künstler für das Projekt verantwortlich sehen. Insgesamt sind Kurz-Fahrten mit Schülern zu allen teilnehmenden Projektpartnern geplant, so dass auch unsere Schule sich wieder auf europäische Comeniusgäste freuen darf!

Aufgrund der europäischen Regeln wird sich im Sommer 2011 herausstellen, ob das Projekt mit dem neuen Schuljahr im August starten kann. Die Leitung des von der EU im Rahmen des Programmes Lebenslanges Lernen finanziell geförderten Projektes werden wir übernehmen, uns vertreten wird die finnische Schule.

Beantragen werden wir im Februar 2011 folgende Rahmenbedingungen:

Themenbereich: Fairy Tales / Theater

Start des Projektes: August 2011

Altersgruppe zu Beginn des zweijährigen Projektes: 12-14 Jahre

Arbeitssprache: (gutes) Alltagsenglisch

Es sind Kurz-Besuche (5-6 Tage) in alle Länder geplant, dort wird es Workshops geben zu Kostümdesign, Maskenbildung, Sound/Musik, Bühnenbild, Schauspiel

Geplant ist die gemeinsame Abschlussaufführung der kollektiv geschriebenen FAIRY TALE mit Video-Live-Übertragung an alle Schulorte

Die Kommunikation zwischen den Besuchen findet statt via Skype und Twinspace.

Gesamtkoordination: Bischöfliche Canisiusschule, Frau Dr. Wolf

Über die konkreten Teilnahmemöglichkeiten wird vor den Sommerferien entschieden.

Die teilnehmenden Länder bzw. Orte
















Europaschule

Kurz notiert

Die Klausurenpläne für die Vorklausuren in der Q2 und die 3. Klausurenphase in der EF und Q1 sind online.

Nächster Termin

Letzter Schultag
07.04.2017

Osterferien
10.04.2017