header
header

Einmal Sibirien und zurück

Eine ungewöhnliche Reise haben 11 Russischschüler(Innen) der Canisiusschule Ahaus und des Alexander Hegius Gymnasiums gemeinsam unternommen. Begleitet von den kooperierenden Russischlehrern Frau Anja Pudlatz (AHG) und Herrn Hans-Michael Meyer (CSA) starteten sie am 24.09. zu einem Schüleraustausch mit der Schule Nr. 70 der Stadt Tjumen im Westen Sibiriens.

Am Sonntag ging es von Düsseldorf mit dem Flugzeug nach Moskau, wo in den ersten eineinhalb Tagen viele Sehenswürdigkeiten besichtigt wurden. Bei schönstem Herbstwetter besichtigte die Gruppe am ersten Abend den wunderschön erleuchteten Roten Platz mit der Kremlmauer, dem Lenin Mausoleum, dem Kaufhaus GUM, dem historischen Museum und der Basilius Kathedrale. Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem hunderte Fotos geschossen wurden.

Am nächsten Tag machte sich die Gruppe auf den Weg, weitere Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Ausgehend vom Roten Platz wurden das GUM von innen, das angrenzende Einkaufszentrum Ochotnyj Rjad und die in den 90er Jahren wiedererbaute Erlöserkirche besucht. Hier trafen wir auch unsere ehemalige russische Fremdsprachenassistentin Elena Krasnova, die uns im weiteren Verlauf des Tages als Führerin zur Verfügung stand. Sie zeigte uns die Prachtmeile „Arbat“, das Moskauer Pendant zur Düsseldorfer „Kö“. Anschließend ging es noch auf die Leninberge zur Lomonosov Universität, von wo wir einen prachtvollen Ausblick über das nächtliche Moskau genossen.

Am frühen Dienstagmorgen ging es dann mit dem Flugzeug weiter nach Tjumen, einer Industriestadt ca. 3000 KM östlich von Moskau, wo uns unsere Gasteltern und Lehrer der Schule vom Flughafen abholten. In den folgenden fünf Tagen nahmen die Jugendlichen am Schulunterricht teil und erhielten in verschiedenen Einheiten zusammen mit ihren russischen Partnern Einblicke in die russische / sibirische Kultur. Literatur, Musik und Sprache. Auch sportliche Veranstaltungen wie Judo, Klettern, Bogenschießen, und Schwimmen standen auf dem Programm. Ein Highlight der Stadt ist sicherlich die „Brücke der Verliebten“ an der neu angelegten Uferpromenade in Tjumen. Der Tradition entsprechend sahen wir mehrere Hochzeitspaare und die frisch gebackenen Ehemänner trugen ihre jungen Bräute auf ihren Armen über die Brücke.
Bei der Besichtigung der renovierten Kathedrale aus dem 18. Jahrhundert hatten die Jugendlichen sogar die Möglichkeit, den Glockenturm zu besteigen und die Glocken zu läuten.  Weitere Aktivitäten, wie ein Kochkurs und der Besuch einer Datscha auf den Dorf wurden von den Gasteltern organisiert und fanden großen Anklang. Der herzliche Abschied von den Familien am frühen Sonntagmorgen bei winterlichen Temperaturen im Minusbereich zeigte, dass wir neue Freunde im fernen Sibirien gefunden haben; und wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit den russischen Lehrern und Schülern im März/April 2018.



Zurück



Europaschule

Kurz notiert

HERZLICHE EINLADUNG zum…

LEBENDIGEN ADVENTSKALENDER 2017

  • am Samstag, dem 16.12.2017, um 18.00 Uhr (bis ca. 18.30 Uhr)
  • im TIME OUT der Canisiusschule
  • gestaltet von der Kulturwerkstatt der Klassen 8 und dem vokalpraktischen Kurs der Q1 (Leitung: A. van der Linde)

Nächster Termin

Weihnachtsgottesdienst
20.12.2017

NAWI-Tag
21.12.2017